Entwurfspläne für Spier Moraine


Wildbrücke und Wasser machen eine Anordnung notwendig

Schon vor mehr als zehn Jahren hat sich die ehemalige Wasserbehörde Meppelerdiep mit dem Thema des Wasserhaushalts im Spier-Moraine Gebiet auseinandergesetzt. Es stellte sich heraus, dass es für die Landwirtschaft an verschiedenen Stellen zu feucht war. Das Wasseramt Reest und Wieden nahm diesen Punkt mit in das Mehrjahresprogramm Water Op Maat auf. Die Suche nach Lösungsmöglichkeiten dieses Punkts wurde an ganz oben auf die Liste gesetzt, da andere Entwicklungen dies notwendig gemacht haben. Darum wird die Wasserbehörde noch dieses Jahr mit einem Plan für das Spier-Moraine Gebiet beginnen.

Umleitung Wasser

8af16279c718f89f8aedee5d40975ef3

Die Entwicklungen rund um die Einrichtung des Dwingelderveldes haben dafür gesorgt, dass das Projekt Wichtigkeit erlangt hat. Die neu geplante Wildbrücke zum Beispiel verbindet die beiden Gebiete nördlich des Morainer Campingplatzes. Da eine Wildbrücke eine breite Basis benötigt, verändert sich die Einrichtung des Naturstreifens immens. Des Weiteren müssen hier noch andere Probleme gelöst werden. Das Wasser aus dem Landwirtschaftsgebiet Spier- Moraine fließt zur Zeit noch durch das Dwingelderveld Richtung Süden. Die Wassergräben entwässern auch den Nationalpark. Dies trocknet die Natur aus. Darüber hinaus entspricht die Wasserqualität nicht der, die für die Entwicklung einer Feucht-Heide notwendig ist. In der Zukunft wird das Wasser in eine andere Richtung fließen; nämlich um den Nationalpark herum. Hierfür stehen verschiedene Routen offen. So bekommt die Landwirtschaft keine nassen Füße und auch das Dwingelderveld hat ein Problem weniger. Das Gebiet außerhalb des Nationalparks nennt die Verwaltungskommission Dwingelderveld das Ausarbeitungsgebiet. Das Wasseramt und das Dienst Landelijk Gebied (DLG) arbeiten an den Plänen für Spier-Moraine zusammen und werden, wo es nur geht, auf die Wünsche der Bewohner des Gebietes eingehen. Das Wasseramt wird einen Wasserbeschluss aufstellen, wonach die Einrichtungspläne ausgearbeitet werden können. Die Verwaltungskommission nimmt das ganze Projekt unter ihre Fittiche.

Einrichtung zum Naturgebiet

e1927cf7589700b5b46cd7b9657c9b00

Um sowohl die Wildbrücke, als auch die Umgebung richtig beim Schopf packen zu können, ist ein konkreter Plan erforderlich. Teil des Planes ist die Einrichtung von 30 Hektar ehemaligem Ackerland, welches an Terhorsterzand anschließt. Hierdurch entsteht auch an der Ostseite des Dwingelderveldes ein neues Stück Natur. Diese Fläche wurde bereits für die Naturentwicklung erworben. Mit dem Neuerwerb des Naturstückes ist eine Verbindung zwischen den Naturgebieten östlich des Dwingelderveldes und dem Terhorsterzand geschaffen, so dass sich Tiere vom Dwingelderveld zu den Naturgebieten in Midden-Drenthe und anders herum bewegen können. Der Lenkungsausschuss überwacht die Entwicklung der Pläne. Es ist auf keinen Fall eine Ausbreitung des Nationalparks geplant. In dieser Hinsicht bleibt alles beim Alten.